Hospizverein Germering zeigt Präsenz

Auch diesmal war der Hospizverein Germering beim Marktsonntag mit einem Stand vertreten und ehrenamtliche Mitarbeiter standen den ganzen Tag für Fragen und Gespräche zur Verfügung – zu Themen, die auf den ersten Blick nicht mit einem verkaufsoffenen Sonntag in Zusammenhang stehen, aber in jedem Fall mit dem Leben untrennbar verbunden sind und damit auch dem Charakter eines Marktes mit Begegnungen und Austausch entsprechen. 
 
Das Angebot wurde rege angenommen und neben individuellen Fragen zu Ausbildung und Arbeit im Ehrenamt für Hospiz- und Trauerbegleitung stand auch immer wieder das geplante stationäre Hospiz im Mittelpunkt des Interesses. 
Auch wenn der weit überwiegende Teil des Besucherstroms das leibliche Wohl, das Unterhaltungsangebot und die zusätzliche Einkaufsmöglichkeit im Blick hatte, so ließ sich am Interesse und an den Äußerungen doch ablesen,  dass Germering auf seine sozialen Einrichtungen und Netzwerke und damit auch auf den Hospizverein stolz sein kann – und dies auch ist. 
Grundsätzlich erfreulich ist, dass Themen über Sterben und Trauer, sei es die Begleitung, sei es die Gestaltung der letzten Lebensphase oder die Möglichkeiten palliativer Versorgung zunehmend aus der Tabuzone  herausgeholt und Berührungsängste abgebaut werden. Hier wird der Hospizverein Germering auch in Zukunft auf allen Ebenen als offener Gesprächspartner zur Verfügung stehen. 
Foto: Julia Hoheisel, Text: Walter Pawlik