Es gibt vielfältige Anlässe und Gründe, unsere Veranstaltungen zu besuchen oder anderweitig Kontakt mit uns aufzunehmen. Sei es die Frage, was einmal sein wird, wenn sich jemand in der Familie nicht mehr äußern kann, sei es die Frage, worauf neben medizinischen und pflegerischen Aspekten besonders zu achten ist, wenn jemand schwer erkrankt ist, sind nur einzelne Beispiele. Man muss selbst nicht an einer Krankheit leiden, um mit schwierigen Fragen konfrontiert zu werden.

Als Hospizverein Germering e.V. leisten wir vielfältige Hilfe in Bezug auf Krankheit, Sterben, Tod und Trauer und informieren darüber, um frühzeitig einer Überforderung in der Krisensituation entgegenzuwirken. Wir qualifizieren ehrenamtliche Hospizbegleiter/innen und bieten darüber hinaus Veranstaltungen, um über Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren und dem abschreckenden Gedanken „Brauch ich jetzt schon Hospiz?“ mit den (Lebens)Chancen der Hospizarbeit zu begegnen. Dabei ist das Anliegen der Hospizarbeit, die Situation Schwerkranker, Sterbender und Angehöriger zu verbessern und die persönliche Auseinandersetzung mit Sterben und Tod – um des Lebens willen – zu fördern.

So finden bei uns Menschen, die von Alter, Krankheit und Trauer betroffen sind, aber auch interessierte Bürger jeden Alters, Mitglieder und Spender sowie Mitarbeitende in ärztlichen, pflegerischen, seelsorglichen, sozialen und anderen Berufen.

Wir machen ihnen verschiedene Angebote:

TRAUERSPAZIERGÄNGE
nach telefonischer Vereinbarung
Mit: Ilona Effner-Noll

RAUM DER ERINNERUNG
geöffnet jeden Mittwoch (außer feiertags)
17-18 Uhr an der Aussegnungshalle am Friedhof von St. Martin, Hörwegstraße in Germering

PALLIATIVPFLEGERISCHE BERATUNG
nach telefonischer Vereinbarung

TRAUERCAFÉ
jeden 1. Sonntag im Monat (außer feiertags)
15 - 16:30 Uhr in der Germeringer Insel

OFFENE TRAUERGRUPPE
jeden 3. Freitag (außer feiertags)
19 Uhr in der Germerger Insel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir müssen immer lernen, zuletzt auch noch sterben lernen.
Marie von Ebner-Eschenbach