Einen ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst mit den vielfältigen Anfragen und Aufgaben zu koordinieren, ist weder in zeitlicher noch in fachlicher Hinsicht auf ehrenamtlicher Basis leistbar. Deshalb wurde im Jahr 2002 die Bestellung einer hauptamtlichen Palliativ-Fachkraft gemäß §39a Sozialgesetzbuch V gesetzlich verankert.

Zwei Fachkräfte für Palliative Care koordinieren und verantworten die ehrenamtlichen Begleitungen und bieten palliative Fachberatung in allen Fragen um das Leben im Alter, mit Krankheit oder im Sterben. Dieses Erfahrungsspektrum der Koordinatoren ermöglicht sowohl die Schulungen der Ehrenamtlichen als auch Angebote von öffentlichen Informationsveranstaltungen.

Weil schwierige Situationen, Unsicherheiten und Überforderung im Krankheitsverlauf zu jeder Tages- und Nachtzeit auftreten können, ist der Hospizverein über ein Mobiltelefon auch außerhalb gewöhnlicher Bürozeiten und am Wochenende bei drängenden Fragen und Problemen erreichbar.

ANKE WEIDEMANN
Anke WeidemannAnke Weidemann hat mit Menschen in allen Lebenslagen gearbeitet. Ursprünglich kommt sie aus der Kinderkrankenpflege und hat viele Jahre Erfahrungen als Krankenschwester in verschiedenen medizinischen Bereichen gesammelt. Sie wechselte dann in die ambulante Pflege und übernahm die stellvertretende Leitung. 2004 machte sie die Ausbildung zur Palliativfachkraft und arbeitet seitdem im Landkreis FFB und seit 2016 auch in Germering mit Patienten, die sich am Lebensende befinden und deren Angehörigen. Zusätzlich betreut sie die ehrenamtlichen Hospizhelfer(innen) und bildet sie aus.
CHRISTINE LAMBERS

Christine Lambers

Christine Lambers hat als examinierte Pflegekraft viele Jahre im ambulanten und stationären Bereich gearbeitet. Ihre Erfahrungen in der onkologischen Pflege und in der Beratung bezüglich künstlicher Sondenernährung, sowie ihre Weiterbildung zur Palliativpflegefachkraft kommen den Patienten und Angehörigen gleichermaßen zugute. Aufgrund ihrer langjährigen Berufserfahrung kann sie bei Besonderheiten einer lebensbegrenzenden oder fortschreitenden Erkrankung unterstützen und Sicherheit geben. Da sie auch als qualifizierte Hospizbegleiterin ehrenamtlich gearbeitet hat, ist sie nicht nur mit den pflegerischen, sondern auch mit den (psycho-)sozialen Bedürfnissen am Lebensende vertraut. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt ist die palliativ-pflegerische Beratung für Menschen, die von schwerer Erkrankung betroffen sind.

Die meisten von uns sind auf Ergebnisse aus, wollen Ziele erreichen; wir wollen ständig die Oberhand gewinnen und uns durchsetzen. Auf diese Art ist echtes Zuhören nicht möglich. Nur wenn man zuhört, vernimmt man das Lied der Worte.
Krishnamurti, Das Buch des Lebens